Ahimsa - Gewaltfreie Kommunikation



Yogis und Yoginis kennen Ahimsa als das erste Yama, also das erste ethische Prinzip für das Zusammenleben aus der Yoga Philosophie. Ahimsa wird allgemein mit „Gewaltlosigkeit“ übersetzt. Dabei denken wir oftmals als erstes an die körperliche Gewalt. Doch Ahimsa umfasst so viel mehr. Gewaltlosigkeit können wir in allen Aspekten unseres Lebens - auf oder neben der Yoga Matte - integrieren und zeigt sich in einer grosszügigen und liebevollen Haltung; zum Beispiel auch in der Kommunikation mit unseren Mitmenschen.

Marshall B. Rosenberg, Psychiater aus den USA, gilt als der Begründer der gewaltfreien Kommunikation. Er nennt sie die Sprache des Lebens und legt dabei den Fokus auf Werte und Bedürfnisse, die allen Menschen gemeinsam sind. Die gewaltfreie Kommunikation ist eine Sprache des Wohlwollens. Dabei geht es aber nicht nur um das eigene sich Ausdrücken sondern auch um das Zuhören. Denn egal auf welcher Seite der Kommunikation wir gerade stehen, können wir darauf eingehen, in welcher Situation sich alle Beteiligten wohl gerade befinden, welche Gefühle und Bedürfnisse vorhanden sind und worum ich selber gerne bitten möchte.


Dies sind denn auch die vier Eckpfeiler der gewaltfreien Kommunikation:

1.Was kann ich ganz neutral Beobachten? Wie sieht mein Gegenüber die aktuelle Situation? 2.Was löst diese Beobachtung für Gefühle in mir und bei meinem Gesprächspartner aus? 3.Welche Bedürfnisse stehen wohl hinter diesen Gefühlen? 4.Ich formuliere meine Bedürfnisse in eine konkrete Bitte. Und ermutige auch meine Gesprächspartnerin dies zu tun.

Egal ob bei Verhandlungen im Job, das Jahresgespräch mit deiner Chefin oder die Diskussion mit deinem Partner, wohin es in den nächsten Ferien gehen soll, beachten wir diese vier Eckpfeiler in der Kommunikation stehen die Chancen gut, dass du, aber auch dein Gegenüber (und darum geht es doch!) mit einem guten Gefühl aus dem Gespräch rauskommen: ihr habt den gegenseitigen Bedürfnissen entsprochen und nicht einen faulen Kompromissen geschlossen oder seid sogar im Streit, immer noch uneinig, auseinandergegangen.

Auch im Coaching wende ich die gewaltfreie Kommunikation an. Das gewaltfreie Zuhören ist Teil meiner Haltung als Coach, indem ich unvoreingenommen und wertfrei deiner Geschichte horche, deine Bedürfnisse wahrnehme und die Botschaften deines Unterbewusstseins raushöre. Das ist mein Versprechen!

Möchtest du mehr über die gewaltfreie Kommunikation lesen? Dann kann ich dir das Buch „Gewaltfreie Kommunikation“ von Marshall B. Rosenberg sehr empfehlen. Es führt dich in die Kunst dieser Sprache des Lebens ein und enthält zudem nützliche und weiterführende Links und Adressen zum Thema.

Hat dich dieser Beitrag inspiriert? Lass es mich unter dem Blog Post auf Instagram @atelier_of_life wissen! Ich freu mich auf deine Rückmeldung.

15 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon

 © 2020 Rebekka Krebs